Aktuelles 2018

 
 

Hier werden aktuelle Themen und Arbeitseinsätze gezeigt:



Alte Robinien in Bonn gerettet:
An einem Hang in Bonn haben alte Robinien eine besondere Aufgabe. Das Gelände neben einem ehemaligen Kieswerk ist aufgeschüttet. Damals gab es Bewegung im Boden. Ein Haus war gefährdet. Heute übernehmen große Robinien die Aufgabe der Hangsicherung. Das Wurzelwerk hält den Boden zusammen. Nun waren die Bäume selbst gefährdet. Schlingknöterich und Efeu hatte die Bäume fast komplett überwuchert. Einzelne Bäume waren bereits abgestorben. Diese wurden gefällt. Dabei wurde der Stammtorso für Spechte stehen gelassen. Ein Nistkasten wurde installiert. An den anderen Bäumen wurde der Fremdbewuchs entfernt. Dabei wurde auf mögliche Brutstätten geachtet. Nester befanden sich jedoch nicht darin. Eine Zeitintensive Arbeit...






Fremdbewuchs wurde entfernt



Abgestorbene Bäume wurden aus verkehrssicherungsgründen gefällt.









Fällungen im Sommer:
Aus unterschiedlichen Gründen wurden auch vergangene Woche einige Fällungen durchgeführt. In einem Freibad war eine Ulme vom Ulmensterben betroffen. Der Absterbeprozess, welcher durch einen Pilz verursacht wird, ging in diesen Monaten extrem schnell vorran. Der Baum an der Liegewiese musste gefällt werden. Höhlungen wurden zuvor untersucht, um die Störung geschützter Lebewesen aus zu schließen. Nach einem Unwetter war der Stamm einer Birke durch einen Blitzschlag gespalten. Der Baum in einem Garten wurde abgetragen. In Hürth mussten Bäume wegen dem Ausbau einer Feuerwehrzufahrt weichen. Eine bruchgefährdete, abgestorbene Birke wurde in Bonn gefällt. Tote Äste waren bereits auf den Gehweg gestürzt.







Der Stamm war durch den Blitzschlag gespalten.



Bruchgefahr einer abgestorbenen Birke am Gehweg



Die alte Ulme im Freibad war sehr schnell abgestorben









Schulhof wieder sicher - Baumpflege an Schulen in Bad Honnef:
An alten Bäumen wurden Pflegemaßnahmen durchgeführt. An einer Eiche wurden vergreiste Kronenteile bis auf vitalere Bereiche der Sekundärkrone zurück genommen. Der Baum soll so die Möglichkeit bekommen mit Reiteraten eine neue Unterkrone zu bilden. Dem Alterungsprozess wird so vorweggegriffen.












Die Fallen hängen wieder, die Überwachung läuft -

Was von vielen Leuten für ein Vogelhäusschen gehalten wird, ist eine spezielle Falle. Im Gewerbebiet Bornheim wurden Bäume bereits 2005 von einem exotischen Käfer befallen. Der Asiatische Laubholzbockkäfer, kurz ALB, ist ein Quarantäneschädling. Die Bekämpfung und somit Verhinderung einer Ausbreitung hat höchste Priorität. Man geht davon aus, dass der Käfer mit Holzverpackungsmaterial aus Asien eingeführt wurde. Für die Landwirtschaftsklammer Nordrhein-Westfalen wurden nun erneut Fallen zur Überwachung des betroffenen Gebietes aufgehangen. Mit speziellen Duftstoffen sollen die Käfer angelockt werden. Zusätzlich zu den Fallen wird das betroffene Gebiet regelmäßig von Kontrolleuren untersucht. Wir untersuchen dabei die Bäume in der Krone mit Hilfe der Seilklettertechnik. Weitere Informationen: http://www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/pflanzenschutz/psd/asiatischer-laubholzbockkaefer.htm






Aus unserem Alltagsgeschäft -
An unterschiedlichsten Standorten wurden und werden Pflegemaßnahmen durchgeführt. In Köln unternahmen wir den Versuch eine prägende Linde zu retten. Vermutlich aufgrund von Wurzelabgrabungen in der Vergangenheit zeigt die Krone einen starken Vitalitätsrückgang. Auch aus dringenden Gründen der Verkehrssicherungspflicht wurden die vergreisten Kronenteile bis in vitalere Bereiche eingekürzt. In Bonn fanden Maßnahmen entlang einer stark befahrenen Straße statt. Totholz wurde entfernt und das Lichtraumprofil erstellt...








Sturmschäden im Mai:
Mitte Mai, die Temperaturen sind bereits hochsommerlich. Wer freut sich da nicht, an einem kühlen See arbeiten zu dürfen? Naja, unser See war ein Regenauffangbecken und etwas schlammig. Dort galt es Sturmschäden zu beseitigen. Eine nicht ganz alltägliche Aufgabe. Mit einer Motor-Spillwinde wurden die Kronenteile aus dem Wasser gezogen. Andere Sturmschäden, teilweise noch vom Unwetter im Januar, waren hingegen wieder Routine.











Pflege an verschiedenen alten Bäumen:

In diesen Tagen ist ein Team in der Region mit der Pflege beeindruckender alter Bäume beschäftigt. Bei schönstem Wetter wird uns wieder klar, warum das unser Traumberuf ist.


 




Notdiensteinsatz auf der Autobahn - 
Eine abgestürzte Drohne eines professionellen Fotografen galt es zu bergen. Bloß hatte zuvor niemand vom genauen Standort gesprochen. Das Fluggerät war inmitten eines Autobahnkreuzes bruch gelandet. Mission trotzdem erfolgreich. Das teure Gerät konnte unbeschadet aus dem Baum geholt werden.








 

Unterwegs im Auftrag der Sicherheit -
In diesen Tagen werden weitere Bäume an Wohnanlagen bearbeitet.
In Hürth wurde die Verkehrssicherheit an zahlreichen Bäumen hergestellt.
Dickes Totholz wurde entfernt. Äste ragten auf die Balkone. Die Gebäudeteile wurden frei gestellt.





Die Wohnungen darunter hatten es sehr dunkel...



Totholzbeseitigung an einem Spielplatz










Verkehrssicherheit an Wohnanlage wieder hergestellt - 
An unzähligen Bäumen einer Wohnsiedlung wurden Pflegemaßnahmen durchgeführt. Danke an A. Nonnen und Die BaumHirten für die Unterstützung!
















Die Projekte der verganenen Woche... -
Das Frühjahr ist endlich da. Bei optimalen Bedingungen wurden viele Aufträge schlagkräftig abgearbeitet. Beim Klettern sind die Bäume so ungewohnt trocken ? Danke auch für die Unterstützung an die BaumHirten!



Baumpflegemaßnahmen in Köln Marienburg





Pflege einer alten Linde in Lohmar.






Seilbahnsaison in Koblenz kann starten - 
In den letzten Tagen wurden wieder einige Arbeiten durchgeführt. Dass hat auch ohne mich sehr gut geklappt, danke an mein Team! In Koblenz wurde, wie in fast jedem Jahr, die Strecke der Seilbahn frei geschnitten. Äste und Baumteile welche in den Fahrbereich der Gondeln wachsen, müssen regelmäßig entfernt bzw. eingekürzt werden. Dabei kann die Einkürzung nicht immer nach baumbiologischen Gesichtspunkten ausgeführt werden. Es kostet uns... jedesmal Überwindung, die Bäume mit Steigeisen zu klettern, da es unnötigge Verletzungen gibt. Aber praktisch ist es nur so effektiv möglich. Im Steilhang unter der Bahn der ehemaligen Bundesgartenschau spielt die Verkehrssicherheit der Bäume kaum eine Rolle. Eine Öffnung der Baumgruppe soll verhindert werden. Deswegen werden die Bäume nicht komplett entfernt. Allein für das Erreichen der Bäume sind Kletterfähigkeiten erforderlich...











Efeu an Bäumen -
Schadet Efeu dem Baum? Wir geben kurz Antort: ja und nein. Mit den Haftwurzeln klettert der Fremdbewuchs bis in die letzten Äste an Bäumen. Dabei dienen diese Haftwurzeln dem Halt am Baum. Die Versorgung mit Wasser und Nährstoffen findet hauptsächlich über die Bodenwurzeln, der Nährwurzel statt. Zu Anfang bietet das Efeu dem Baum sogar Vorteile. Es schützt den Stamm vor Frost und Sonne. Baumarten mit empfindlicher dünner Rinde, wie der Rotbuche, kann das sehr... helfen. Eine Entfernung sollte daher gut überlegt sein. Wenn die Rinde nach vielen Jahren plötzlich Sonneneinwirkung erfährt, kann das zu Sonnenbrand führen. An kleineren Bäumen kann es zu regelrechten Überwucherungen kommen. Dann steht die Kletterpflanze in Konkurenz zum Trägerbaum. Durch Lichtmangel kann es zum Absterben des Baumes kommen. Für die Baumkontrolle ist Fremdbewuchs hinderlich. Alte Astungswunden und Pilzfruchtkörper, welche auf ein umfangreicheres Schadsymptom deuten könnten, können ggf. nicht erkannt werden. Efeu erstickt den Baum nicht. Aufgrund des Dickenwachstums vom Baum, kann es aber zu Einwachsungen an Ästen kommen.
Efeu bietet vielen Insekten und Vögeln einen Lebensraum. Bienen freuen sich über die Versorgung mit Nahrung. Singvögel bauen in den Ranken Nester. Die Entfernung von Fremdbewuchs an Bäumen ist übrigens in den Naturschutzgesetzen nicht explizit geregelt. Jedoch gilt auch hier die Regel, Brutstätten sind nicht einfach zu entfernen und eine Störung von wildlebenden Lebewesen ab dem 01. März nicht erlaubt. Die oft nur handgroßen Nester sind vor Beginn der Arbeit kaum zu erkennen. Eine Entfernung muss deswegen nach fachlicher Einschätzung ausserhalb der Brutzeit erfolgen.







Projekte der vergangenen Woche - 
Wieder konnten einige Aufträge erfolgreich abgeschlossen werden. Die Fällungen werden so langsam fertig gestellt und die Pflegemaßnahmen beginnen. Das Wetter wird wärmer, dann fängt die Vogelbrut an und es muss Rücksicht genommen werden.



Das Frühjahr ist bald da, wir starten mit den Pflegemaßnahmen. Klettereinsatz für die Stadt Bad Honnef.
Auf der Insel im Freibad Grafenwerth wurden erste Pflegemaßnahmen in diesem Jahr durchgeführt.



Letzte Fällungen in Bonn...



Fällung in Köln...



Dieser Walnussbaum war abgestorben



In Siegburg wurden Serbische Fichten am Stück abgeseilt:



Baumabtragung in Remagen. Die Tanne hatte einen Druckzwiesel ausgebildet.





 

Nochmal gut gegangen -
Gerade noch rechtzeitig vor den nächsten Sturmböen am Nachmittag, konnte ein Team eine Waldkiefer mit Schrägstand abtragen. Der Baum hatte beim Orkan im Januar etwas ab bekommen. Während der Aufräumarbeiten wurden wir auf den gehobenen Wurzelbereich aufmerksam. In den letzten Tagen hatte sich der schwere Baum weiter bewegt. Es bestand Umsturzgefahr, und zwar in Richtung Wohnhaus. Der Baum hätte den Dachstuhl getroffen. Klettern, zu gefährlich. Einsatz für die Raupenteige... Danke für die Unterstützung Moritz, DieBaumHirten!


 



Fichte XXL -
Bei eisigen Temperaturen hat Kai gemeinsam mit dem Team von A. Nonnen Baumpflege (danke für die gute Zusammenarbeit!) eine Fichte abgetragen. Tatsächlich war das keine ganz normale Routine-Fichte. Selten hat man in bebauten Gebieten ein solch schweres Exemplar.




Äste über einem Haus werden kontrolliert abgeseilt





Teepause im Baum...






 

Und zur Abwechslung noch einmal Sturmschäden -
Ein Team war nochmal unterwegs, um weitere Sturmschäden vom Januar zu beseitigen. In Lohmar wurde eine Fichte abgetragen. Dort war die Krone beim Orkan abgebrochen. Woanders hing immer noch der komplette Baum auf der Garage. Zwischen dem normalen Programm sind wir immer noch mit den Auswirkungen von Orkan Friederike beschäftigt.














Aktuelle Projekte, Vogelschutz, das Wetter und die Grippewelle:
Zur Zeit ist die Planung vom Wetter abhängig. Dort wo es nach dem Bundesnaturschutzgesetz erlaubt ist, werden weiterhin Fällungen durchgeführt. Pflegeschnitte sollten bei starken Minusgraden verschoben werden. Das Kletterteam ist dabei krankheitsbedingt in den letzten Tagen sehr geschrumpft. Die Verzögerungen bitten wir deswegen zu entschuldigen!



Es gibt viele innerstädtische Gärten, die mit den Jahren verbaut wurden. Ein Abtransport von Schnittgut und Holz müsste durch die Wohnhäuser geschehen. Wenn sich in unmittelbarer Nachbarschaft eine Zuwegung ergibt, wie in diesem Fall, wird davon dankend gebrauch gemacht. Kronenteile und Stammholz wurden einfach über eine Seilbahn bis direkt vor die Fahrzeuge abgeseilt.



Anders in Lohmar, wo es immer noch um Sturmschäden bzw. dessen Auswirkungen geht. Eichen in einem Hang sollten nicht auf die Grundstücke gelangen. Dort waren mehrere große Bäume beim Orkan umgestürzt. Die Bäume wurden stückweise abgetragen und gezielt in den Hang abgeseilt. Diese Aufräumarbeiten werden sich weiter hin ziehen.



Schwerer Riggingeinsatz im Steilhang.



Kronenpflege zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit in Bonn. Schnittmaßnahmen sollten nicht unter -5 Grad Celsius erfolgen und aus baumbiologischen Gründen nach Möglichkeit weiter verschoben werden. Es muss im Einzelfall die Situation und die notwendige Maßnahme am jeweiligen Standort geprüft werden.



Anders in Erpel. Kai entfernt Totholz. In dem naturbelassenen Hang muss damit gerechnet werden, dass während der Brutzeit reger Vogelbetrieb herrschen wird. Dies wäre zwar nach dem BNatSchG ab März erlaubt, aber wenn es möglich ist, sollte man die Maßnahme vorher auch in Bezug auf den Artenschutz planen!





Rheinufer jetzt wieder verkehrssicher -
Nach vorangegangener Baumkontrolle wurden in Rheinbreitbach Astbrüche und Totholz aus großen Pappeln entfernt. Zwei Bäume waren nicht mehr standsicher und mussten gefällt werden. Der Lackporling, ein holzzersetzender Pilz, hatte eine Weißfäule im Wurzelbereich verursacht. Der Blick auf den abgesägten Stammfuß bestätigte unsere Diagnose.







Wir mussten es schon wieder tun...
Wir lieben Bäume und es gibt Fällungen, bei denen man nochmal mehr darüber nach denkt. So heute in Sankt Augustin. Der Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum) gehört zu den beeindruckensten Bäumen auf unserer Erde. Am natürlichen Standort in Kalifornien (wir werden dort bald nochmal vorbei schauen) werden die größten an die 80m hoch. Küstenmammutbäume (Sequoia sempervirens) sogar über 100m! Schnell mussten wir den Grund für die Fällung im Vorgarten einsehen. Der knapp 50 Jahre alte Baum war in den ersten Jahren sehr schnell gewachsen. Nun war eine Dimension erreicht, dass es bereits zu Schäden im Baumumfeld und an den Versorgungsleitungen des Hauses gekommen ist. Wir bauten den Baum stückweise ab. Immerhin hatte dieser Baum, noch im Kinderalter, einen Stammumfang von rund 4m gehabt.













Ausflug in die Eifel - 

Bei endlich mal sonnigen Wetter war ein Kletterteam in der Eifel im Einsatz. Dort wurden zahlreiche Nadelbäume abgetragen. Hohe Douglasien wurden teilweise abgeseilt. Das hat wieder einmal Spaß gemacht, danke an das Team! Müde und zufrieden konnte der Tag erfolgreich abgeschlossen werden.












Alte Buche musste gefällt werden
Neben den vielen unplanmäßigen Aufträgen haben wir eine geplante Maßnahme durchgeführt. Eine alte Blutbuche war im Bereich der Veredelungsstelle nicht mehr bruchsicher. Eine umfangreiche Kernfäule hatte sich ausgedehnt. Bei der jährlichen Baumkontrolle wurde dies angezeigt. Der alte Baum wurde stückweise abgetragen. Anschließend ging es dann zu den nächsten Sturmschäden...

 











 


 
Analyse nach dem Sturm -  
Wieso kommt es bei Stürmen immer wieder zu so vielen Schäden an Bäumen? Meine Behauptung: Bis auf wenige Ausnahmen lassen sich die meisten Schäden vermeiden. Bei den letzten Aufräumarbeiten haben wir bewusst darauf geachtet und die Versagensursache an Bäumen untersucht. Es handelte sich überwiegend um stark geschädigte, oder fehlentwickelte Bäume.
Im urbanen Bereich sind Bäume oft schwierigen Standortbedingungen ausgeliefert. Bäume stehen z.B. auf verdichteten Böden, oder inmitten versiegelter Flächen. Im Straßenbereich werden Wurzeln bei Tiefbauarbeiten verletzt. Bäume haben unterschiedliche Ansprüche an den Boden. Steht der Baum überhaupt auf einem Artgerechten Standort? Die Vitalität lässt oft schon in der Reifephase (man kann sagen, im mittleren Alter) nach. Die Vitalität ist mit der Widerstandsfähigkeit gleich zu setzen. Nicht fachgerechte Eingriffe sorgen zudem oft für große Wunden. Der Baum muss zusätzlich viel Energie aufwenden und wird weiter geschwächt. Schadsymptome können sich entwickeln. Holzzersetzende Pilze zerlegen einzelne Bestandteile der Zellen. Durch Fäule entsteht eine Bruchgefahr. Im schlimmsten Fall sind Wurzeln zersetzt und die Standsicherheit bereits ohne Sturm gefährdet. Kommt nun ein Unwetter, sehen wir in der Regel, dass genau diese Bäume versagen und große Schäden anrichten. Häufig werden Fehlentwicklungen an Bäumen nicht ausreichend beiehtet. Bei V-förmig gebildeten Vergabelungen z.B., kann es zu Rindeneinwachsungen kommen. Druckzwiesel sind ab einer gewissen Belastung bruchgefährdet. Baumteile pendeln sich auf, während die nächste Böe den gespannten Holzkörper überbelastet. Bei höheren Windstärken können dann ganze Kronenteile ausbrechen. In der Natur überleben nur die Starken, oder Geschöpfe mit innovativen Lösungen. Schon der berühmte Naturforscher Darwin hat in seiner Theorie `Survival of the fittest´ nachgewiesen, dass nur die am besten angepassten Individuen überleben. Unsere Aufgabe als Baumpfleger ist es, im Rahmen einer Baumkontrolle, diese ``Schwachen´´ in unserer bebauten Umgebung zu erkennen. Nach einer Bewertung, können dann nach Möglichkeit baumpflegerische Maßnahmen zur Wiederherstellung, oder Verbesserung der Verkehrssicherheit getroffen werden. Stark zersetzte oder schwer geschädigte Bäume müssen im Zweifel gefällt werden, damit das Baumumfeld für den nächsten Sturm sicher ist. Orkan Friederike war bei uns nicht ganz so heftig, wie woanders. Trotzdem gab es unzählige Schäden. Bei noch höheren Windstärken, können auch gesunde Bäume versagen. Die Natur hat mit Friederike sehr viele der ``schwachen Bäume´´ aussortiert. Nach wochenlangen Niederschlägen ist der Boden extrem aufgeweicht. Vor allem Flachwurzlern, wie den Fichten wurde das bei den letzten Stürmen zum Verhängnis. Die Fichte ist eigentlich ein klassischer Waldbaum. Im Wald schützen sich die Nadelbäume in der Gruppe gegenseitig. Trotzdem kommt es zum Umstürzen ganzer Flächenbestände, wenn der Wind einmal eine Angriffsfläche hatte. Zum Glück blieb es in unserer Region bei Sachschäden! Wir sind weiterhin mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Ich danke meinem motivierten Team!






Viele Fichten sind umgestürzt. Der extrem durchnässte Boden hat den Flachwurzlern keinen halt geboten.





Der Sturm hatte auch diese Fichten angeschoben. Schrägstand, Notfällung



Trotzdem brachen hauptsächlich stark geschädigte Bäume...




Notdiensteinsatz am späten Abend nach Orkan Friederike -
Noch am Abend wurden wir zu einem Notfall des Stromversorgers gerufen und mussten erneut ausrücken. Eine umgestürzte Fichte hatte eine Stromleitung beschädigt. Der Baum hatte sich inmitten von Gärten in den Kabeln verfangen. Mit Fahrzeugen war die Stelle nicht zu erreichen. Die Leitung drohte zu reißen. Große Schäden an den angeschlossen Dachträgern umliegendener Häuser wäre die Folge gewesen. Wir entwickelten einen Bergeplan. Über eine etwa zehn Meter entfernt stehende Fichte wurden zwei Umlenkungen installiert. Mit einer Winch wurde der Flachwurzler langsam wieder aufgerichtet und somit kontrolliert aus der Leitung gezogen. Mit weiteren Seilkonstruktionen konnte der Gefahrenbaum gezielt gefällt und in den Garten abgelassen werden. Die Leitung und umliegende Gebäude wurden nicht weiter beschädigt. Im Anschluss konnte der Defekt an der Stromleitung durch Monteure repariert werden. Der Ortsteil hat nun wieder Strom. Zum Glück geht der Wecker Freitag etwas später. Wir sind gespannt, was uns dann noch erwartet... Wir bedanken uns recht herzlich für die Unterstützung der dazu alarmierten Feuerwehr Königswinter, Löschgruppe Niederdollendorf für das Ausleuchten der Einsatzstelle!

















Vielen Dank Ralf Klodt, Pressefotograf Bonner Rundschau für die Bilder!




Orkantief Friederike brachte erneut Sturmschäden - 
Der Sturm war früh angekündigt worden. Dafür dass wir nur die südlichen Ausläufer abbekommen haben, entstanden doch beträchtliche Schäden an Bäumen! Am Vormittag nahmen die Böen dann so langsam Fahrt auf. Egal ob in Gärten oder öffentlichen Anlagen, es brachen und stürzten Bäume um. Das große Aufräumen beginnt erst, wenn akute Gefahren beseitigt wurden. Das wird etwas dauern. Eigentlich sind die Arbeiten nach Burglind noch nicht abgeschlossen. Diese Maßnahmen haben absoluten Vorrang. Wir bitten weiterhin für Verständnis!








Gefahrenbeseitigung an einem Kindergarten in Köln:
Über der Spielfläche waren Astbrüche zu beseitigen und weitere Baumpflegemaßnahmen auszuführen.




Astbrüche an einem Kindergarten






Aufräumarbeiten nach Sturmtief Burglind:



Auch über eine Woche nach dem Sturm werden Schäden gemeldet.



Diese Kirsche war an einem beliebten Wanderweg in der Nähe einer Aussichtsplattform im Siebengebirge aufgerissen. Eine Fällung am Stück war nicht möglich. Über einen Nachbarbaum gesichert, wurde der akut bruchgefährdete Gefahrenbaum abgetragen. Überall in der Region sind die Auswirkungen des Unwetters präsent.





Fichten waren in Bonn in eine Stromleitung und auf ein Gebäude gestürzt.
Neben den außerplanmäßigen Notfällen, starten wir auch im neuen Jahr mit Fällarbeiten.






2018 startet mit Alarmstufe Rot!

Direkt zu Beginn des neuen Jahres verursachte Sturmtief Burglind große Schäden in der Region. Der Orkan kam morgens mit einem Gewitter daher. Noch in der Urlaubszeit, rückte kurze Zeit später ein Team zur Beseitigung von akuten Sturmschäden aus. Unterstützt wurden wir dabei von den Baumhirten - vielen Dank! Der durch die vielen Regenfälle stark aufgeweichte Boden ließ vor allem Fichten umstürzen. In den nächsten Tagen erwartet uns einiges an Arbeit...



Uns erreichten mehrere Meldungen ``Baum auf Haus´´.
Sturmschadenbeseitigung mit Mobilkranunterstützung in Köln.






 

Baumarbeiten - Arbeiten nur für Profis!




Immer wieder erfährt man von Unfällen bei Baumarbeiten. Als Feuerwehrkraft und Profi in dieser Branche ist man für solche Meldungen aus der Presse sensibel geworden. Diese hoch anspruchsvollen Arbeiten sollten dem Profi überlassen werden. Bei uns wird nichts dem Zufall überlassen. Eine Vielzahl spezieller Ausbildungen, Schulungen und Unterweisungen, sowie ein Notfallmanagement auf der Baustelle sorgen für ein Höchstmaß an Sicherheit. Darauf legen wir großen Wert!
Wir raten dringend davon ab, eigene Versuche zu wagen. Regelmäßig müssen Laien von Leitern gerettet, oder sogar geborgen werden. Fehlende Fachkunde und mangelndes Gefahrenbewusstsein führen häufig zu schweren Verletzungen mit Todesfolge. Auch trauen sich leider immer noch zu viele Gartenbaubetriebe, welche nicht qualifiziert genug sind, die gefährlichen Baumarbeiten zu. Hier sollte der Kunde unbedingt sicher stellen, dass die ausführenden Kräfte hierzu überhaupt ausgebildet sind. 
Folgend einige aktuelle Fälle aus der Presse:

Unfall in Lohmar: Baum klemmt Frau ein | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/lohmar/Baum-klemmt-Frau-ein-article1233053.html#plx404075290

Unfall in Bensheim - Mann wird von Feuerwehr gerettet (Video):
http://www.youtube.com/watch?v=dj52RaY2aAA

Schwerverletzter nach Sturmschadenbeseitigung:
http://www.klartext-ne.de/2013/10/29/meerbusch-61-jaehriger-mann-bei-baumarbeiten-schwer-verletzt/

Junger Mann stirbt beim Baumfällen:
http://www.express.de/koeln/baumfaellarbeiten-tragischer-unfall-kostet-26-jaehrigen-das-leben,2856,16077508.html
http://www.ksta.de/region/schlosspark-junger-mann-stirbt-bei-faellarbeiten,15189102,16196776.html

Unfall in Ochsenfurt:
http://www.merkur-online.de/aktuelles/bayern/beim-baumfaellen-esche-erschlaegt-mann-1608592.html

Rentner sirbt nach Obstbaumschnitt:
http://www.mainpost.de/regional/bad-kissingen/Unfall-bei-Baumarbeiten-Mann-stirbt-in-Klinik;art770,7598139

usw.