Aktuelles 2019

 
 

Hier werden aktuelle Themen und Arbeitseinsätze gezeigt:



Werden alle Bäume sterben? -

In dieser Zeit wird in der Presse immer häufiger über `Killerpilze´ und gefährliche Schädlinge berichtet. Es entsteht der Eindruck, dass bald jede Baumart ein ernstes Problem hat. Die allermeisten Krankheitsbilder gibt es bereits ewig. Einige wurden erst vor kurzem erforscht. Viele Schadsympthome verändern aber gerade Ihr Bild und die Stärke / den Befallsdruck. Andere wurden von anderen Kontinenten eingeschleppt. Und naja, einigen Baumarten steht... eine harte Zeit bevor. Das Ulmensterben durch den Ulmensplintkäfer, der letztendlich einen Pilz verschleppt. Der Massariapilz stellt eine oft unterschätzte Bruchgefahr an Platanen dar. Die Kastanienminiermotte schwächt durch den jährlichen Befall unsere Roßkastanien. Der Buchsbaumzünsler sorgt für das Absterben von bald jedem Buchsbaum in den Gärten und auf Friedhöfen. Der Asiatische Laubholzbockkäfer wurde aus China eingeschleppt und bedroht Ahorne und weitere Baumarten. In den Befallsgebieten gibt es besondere Maßnahmen durch den Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer und Auflagen durch die EU. Wir behalten den Bereich durch Zusatzkontrollen in den Bäumen im Blick. An Fichten sorgt der Borkenkäfer für das Absterben ganzer Wälder... Ich könnte weiter unzählige Krankheiten auflisten, welche in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen haben. Die extremen Dürrejahre und die Klimaveränderung insgesamt wirken! Besondere Aufmerksamkeit bekommt 2019 aber der Eichenprozzesionsspinner-. Eine Raupe mit giftigen Härchen, welche für den Menschen gefährlich werden können. Und ja, auch Pilze können gefährlich werden. Die Rußrindenkrankheit am Ahorn breitet sich aus. Die Rinde befallener Bäume sieht schwarz aus, wie verbrannt. Feinste Pilzsporen können die Lunge schädigen und allergische Reaktionen beim Menschen auslösen. EIne direkte Berührung sollte vermieden werden. Die Bruchsicherheit der befallenen Bäume wird sehr schnell kritisch. Auch hierbei ist eine gesonderte Schutzausrüstung notwendig. Fällung in leichtem Chemieschutzanzug und Atemschutz. So was braucht kein Mensch, aber wir (alle) werden uns der Sache stellen müssen. Wir sind vorbereitet und haben bereits Kommunen beraten und Erfahrung gesammelt. Wir werden uns darauf einstellen müssen, dass sich an einigen Stellen das Erscheinungsbild von Grünanlagen ändern wird. Hoffen wir, dass die Natur sich durchsetzen kann und wieder ins Gleichgewicht kommt!






Rußrindenkrankheit an Bergahorn



Kontrollen für den Pflanzenschutzdienst. Hier zum Glück nur der Bohrgang vom Blausieb.









Die Auswirkungen des Rekord-Sommers 2018 und keine Besserung in Sicht!
- Die Bäume kämpfen ums Überleben. Alle Bäume sind extrem geschwächt. Leichtes Spiel für Schädlinge wie die Borkenkäfer und andere Pathogene. In vielen Wäldern sind große Flächen bereits abgestorben. Weitere Bäume werden aktuell unaufhaltsam befallen... Der Borkenkäfer wird zur Plage. Das betrifft auch unzählige Gartenbäume. Mitte Mai und wir sind weiter mit Fällarbeiten beschäftigt. Der Buchdrucker ist eigentlich nur an der Fichte bekannt. Aufgrund des hohen Befallsdruckes gibt es erste Meldungen, dass sogar Douglasien befallen sind. Beim Kupferstecher stirbt die Krone dabei von oben herab ab. Es bleibt spannend, wie die Natur sich dageben wehren kann! Vielen Dank meinem lieben Forstkollegen für die tollen Aufnahmen.










Die Auswirkungen des Klimawandels in der Praxis -
Vergangene Woche hatten wir wieder abwechlungsreiche Aufträge. So galt es immer noch Sturmschäden ab zu arbeiten. Eine Zeder hatte größere Ausbruchstellen und Risse. Wir sicherten die Kronenteile. Bruchgefährdete Äste wurden eingekürzt und ein Stämmling zusätzlich mit einer Kronensicherung gesichert. In Bonn wurde eine Fichte gefällt. Der Borkenkäfer war in Beuel tatsächlich bis in die Stadtteile vorgedrungen. Nicht nur in den nahen Wäldern gibt es also Schäden durch Schädlinge. Die Wetterdienste warnen bereits vor einer noch größeren Dürre in diesem Jahr. Meine große Sorge gilt den Bäumen...!













Pflege und Fällungen in der Region - Impressionen der Woche. Auch vergangene Woche waren wir mit mehreren Teams unterwegs. Aktuelle Anfragen müssen aufgrund eines 'Auftragstaus' leider immer noch warten. Die letzten Sturmschäden vom Orkan im März sind bald abgearbeitet. Und wenn dass Wetter so freundlich bleibt... aber vorher Frohe Ostern!

 











Fällung auf Häusern über der Stadt -
Nicht ganz alltäglich... Mitten in Düsseldorf mussten Bäume auf einem Dachgarten abgetragen werden. Die Entsorgung funktionierte dabei nur über mehrere Schritte bis runter in die Fussgängerzone. Auflagen u.a. zum Brandschutz hatten die Fällungen erforderlich gemacht. Selbstverständlich kontrollierten wir zuvor genaustens auf mögliche Brutstätten, zu dieser Jahreszeit.








Sturmschäden und der andere normale Wahnsinn... 
Ja so richtig die Übersicht gibt es momentan einfach nicht. Unglaublich, was das Team in meiner Abwesenheit (ohne mein Wissen - ich hatte auch mal etwas Ruhe im Urlaub) geschafft hat. Ich war sehr verblüfft, dass es wieder einmal so perfekt gelaufen ist. Viele akute Sturmschäden wurden unkompliziert und schlagkräftig abgearbeitet. Dabei war der ein oder andere kritische Fall. Auch war das Büro aufgeräumt, als ich nach Hause kam. Mein größtes Lob und Respekt an die Jungs - und Mädels! Leider gibt es neue bzw. weitere Fälle und die Termine die drängeln. Ich bitte um Verständnis, dass neue Anfragen momentan warten müssen.







Da ist er... der größte Baum auf der Erde. Nicht der höchste, aber der Voluminöseste. Der Riesenmammutbaum steht im Giant-Forest, im Sequoia-Nationalpark. Sein Alter wird auf rund 2500 Jahre geschätzt. Mit immerhin 83 Metern Höhe misst der Stamm dafür fast 12 Meter im Durchmesser. Von den Redwoods an der Küste führte der Weg quer durch Kalifornien in die Berge der Sierra Nevada. Auf fast 2000m über dem Meer stehen die Giganten unter den Bäumen. Den Standort zu erreichen war nicht ganz leicht. Im Winter liegen hier über 4 Meter Schnee. Mit Schneeketten ging die Fahrt dann doch. Der letzte Weg ging zu Fuß durch den verschneiten Wald. Die Bilder geben bloß einen Bruchteil der Eindrücke wieder. Weitere Berichterstattung folgt!








Redwoods here we are!
Während zu Hause ein Team damit beschäftigt ist, eine Übersicht über die Sturmschäden zu bekommen, geh ich meinem 2. Hobby auf der anderen Erdhälfte nach. Bei einer Wanderung durch die Wälder suchte ich nach besonderen Bäumen. An der Pacifikwestküste stehen Mammutbäume in echter Natur. Die Tour führte bisher durch British Columbia - Kanada, durch Washington und Oregon nach Kalifornien - USA. Nur in Kalifornien, in einem schmalen Streifen an der Westküste... entlang findet man Küstenmammutbäume. Sequioa sempervirens werden nicht ganz so dick und alt, wie die Riesenmammutbäume an der Sierra Nevada. Dafür wesentlich höher. Mit über hundert Metern werden die riesigen Bäume immer noch rund 2000 Jahre alt. Ich interessierte mich auch für die Flora um und auf den Bäumen. Erstaunlich, wie so ein kleines Ökosystem zusammen passen muss, dass es funktioniert. Leider wurden (und werden) diese Bäume immer noch für Bauholz ausgebeutet und gefällt. Weitere Berichterstattung folgt














Eberhard wütet mit Orkanböen! - Und das mitten in den Betriebsferien... Unser Notfallteam hat alle Hände voll zu tun. Einsatzstellen können dabei nur nach Priorität abgearbeitet werden. Akut bruchgefährdete Bäume - oder Bäume auf öffentlichen Straßen, sowie auf Gebäuden haben Vorrang. In dringenden Fällen ist die Nr. 022234295 erreichbar! Ich drücke dem Team zu Hause die Daumen, wünsche unfallfreies Arbeiten und Grüße von der Westküste. Take care, wie die Amis sagen...













Fäll- und Pflegemaßnahmen in Köln:
An einer privaten Anlage wurden viele Bäume gepflegt. Eine weitausladende Atlaszeder wurde eingekürzt. Teilweise waren bis zu 7 Kletterer gleichzeitig in den Bäumen.



Umfangreicher Klettereinsatz in Köln



Blick über Köln





Maßnahmen zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit im Straßenbereich





Kroneneinkürzung an großer Zeder





Kroneneinkürzung an uraltem geschädigten Spitzahorn



Alte Roteiche gerettet!
Der Lackporling war Schuld, dass die alte Eiche an einem Kloster nicht mehr verkehrssicher war. Die Holzzellen wurden zu Weißfäule zersetzt. Die Krone wurde stark eingekürzt, um die Bruch- und Standsicherheit für weitere Jahre zu gewährleisten. Der geschichtlich sehr wertvolle Baum bietet zudem vielen Tieren einen Lebensraum.













Kroneneinkürzung in Düsseldorf:
Die Eiche hatte in der Vergangenheit mehrere Ausbrüche erlitten. Eine Kernfäule, verursacht durch einen Pilz, schwächte die Statik der Krone. Diese wurde dezent eingekürzt.












Die Fällsaison Winter 18/19 ist geschafft. Einige Impressionen folgen.
Oft waren die Tage lang...

Bäume mussten dabei durch den Keller getragen werden. Danke an das motivierte Team!





























Januar, die Fällarbeiten laufen auf Hochtouren:

Für diverse private und öffentliche Auftraggeber führen wir aktuell Fällarbeiten durch.
Nachfolgend ein paar Eindrücke dazu...



Fällungen in Köln




Fällung großer Pappeln







Die Bäume standen unter Überlandstromleitungen



Der Wintereinbruch stört uns nicht wirklich




Notdiensteinsatz







Fällungen in der verschneiten Eifel



Baufeldräumung in Bonn





Sie haben keine Weihnachtskarte erhalten?

In diesem Jahr habe ich mich bewusst dagegen entschieden. Die Umwelt wird so geschont - Kurierdienste fahren zu viele umher. Statt dessen habe ich für Sie ein wenig Land in Kanada gekauft. Und zwar für uns alle auf der Welt!
Wilderness International schützt bedrohte Waldgebiete!
Noch frohe Weihnachten!




www.wilderness-international.org

 

Baumarbeiten - Arbeiten nur für Profis!




Immer wieder erfährt man von Unfällen bei Baumarbeiten. Als Feuerwehrkraft und Profi in dieser Branche ist man für solche Meldungen aus der Presse sensibel geworden. Diese hoch anspruchsvollen Arbeiten sollten dem Profi überlassen werden. Bei uns wird nichts dem Zufall überlassen. Eine Vielzahl spezieller Ausbildungen, Schulungen und Unterweisungen, sowie ein Notfallmanagement auf der Baustelle sorgen für ein Höchstmaß an Sicherheit. Darauf legen wir großen Wert!
Wir raten dringend davon ab, eigene Versuche zu wagen. Regelmäßig müssen Laien von Leitern gerettet, oder sogar geborgen werden. Fehlende Fachkunde und mangelndes Gefahrenbewusstsein führen häufig zu schweren Verletzungen mit Todesfolge. Auch trauen sich leider immer noch zu viele Gartenbaubetriebe, welche nicht qualifiziert genug sind, die gefährlichen Baumarbeiten zu. Hier sollte der Kunde unbedingt sicher stellen, dass die ausführenden Kräfte hierzu überhaupt ausgebildet sind. 
Folgend einige aktuelle Fälle aus der Presse:

Unfall in Lohmar: Baum klemmt Frau ein | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/lohmar/Baum-klemmt-Frau-ein-article1233053.html#plx404075290

Unfall in Bensheim - Mann wird von Feuerwehr gerettet (Video):
http://www.youtube.com/watch?v=dj52RaY2aAA

Schwerverletzter nach Sturmschadenbeseitigung:
http://www.klartext-ne.de/2013/10/29/meerbusch-61-jaehriger-mann-bei-baumarbeiten-schwer-verletzt/

Junger Mann stirbt beim Baumfällen:
http://www.express.de/koeln/baumfaellarbeiten-tragischer-unfall-kostet-26-jaehrigen-das-leben,2856,16077508.html
http://www.ksta.de/region/schlosspark-junger-mann-stirbt-bei-faellarbeiten,15189102,16196776.html

Unfall in Ochsenfurt:
http://www.merkur-online.de/aktuelles/bayern/beim-baumfaellen-esche-erschlaegt-mann-1608592.html

Rentner sirbt nach Obstbaumschnitt:
http://www.mainpost.de/regional/bad-kissingen/Unfall-bei-Baumarbeiten-Mann-stirbt-in-Klinik;art770,7598139

usw.